Über Vermögenspreisblasen und die nachhaltige Rendite

Warum sich die nachhaltige Rendite immer aus der Entwicklung der realen Wirtschaft ergibt

Angesichts der momentanen Turbulenzen in der Finanzwelt bleibt kaum Gelegenheit, auf einige grundsätzliche Dinge hinzuweisen. Dabei hilft die Erinnerung an fundamentale Zusammenhänge einer Volkswirtschaft enorm dabei, den Überblick zu behalten. Eine ganz entscheidende Frage, die vor der großen Finanzkrise – und leider auch jetzt noch – systematisch missachtet wurde, ist, wie sich die nachhaltige Rendite in ihrem realen Kern zusammensetzt. Denn eine nachhaltige – also dauerhaft durchhaltbare – Rendite wird sich immer aus der realen Wirtschaft ableiten müssen.

Soll eine Rendite nachhaltig sein, wird ihr durchschnittlicher, monetärer Wert begrenzt durch das durchschnittliche Wachstum einer Volkswirtschaft. Das durchschnittliche reale Wachstum einer Volkswirtschaft wird wiederum begrenzt durch die Verfügbarkeit der Faktoren Arbeit und Kapital (hier als reales Sachkapital) sowie die maßgeblich durch den technischen Fortschritt bestimmte Arbeitsproduktivität. Jedes Wachstum basiert auf dem bestehenden, in Jahrzehnten aufgebauten Wissen des Faktors Arbeit, das die Grundlage für den technischen Fortschritt bildet, sowie dem angehäuften Sachkapital als Grundlage für jede reale Investition. Eine Volkswirtschaft besitzt so auch eine organische Komponente, ähnlich einem Baum, dessen Wachstum sich in den unterschiedlichen Jahresringen ablesen lässt.

Jede Rendite, die über diese realwirtschaftlich mögliche hinausgeht, führt entweder dazu, dass andere Wirtschaftseinheiten eine kleinere oder gar keine Rendite (z.B. in Form von stagnierenden Löhnen) bekommen – es also zu einer Umverteilung des Volksvermögens kommt. Oder sie bedarf einer inflationären Entwicklung der Vermögenspreise. Dass so etwas zu einer Preisblase führt, die irgendwann platzen muss, hat die Entwicklung der letzten Jahre erneut eindrucksvoll bestätigt.

Sollte aber durch entsprechende Regulierung das zukünftige Entstehen von Vermögenspreisblasen verhindert werden und die dann erzielbare durchschnittliche Rendite tatsächlich auf das Wachstum der jeweiligen Volkswirtschaft beschränkt bleiben (immer vorausgesetzt, dass der Außenhandel ausgeglichen ist), hätte dies nicht nur direkte Auswirkungen auf die Gewinnerzielungsmöglichkeiten von Banken und anderen Finanzmarktakteuren, die immer noch (oder schon wieder) von zweistelligen Renditen träumen, sondern auch auf die Entwicklung der Ertragssituation der sogenannten kapitalgedeckten Rentenversicherung. Denn auch dieses Geschäftsmodell funktioniert am Ende nur, wenn an den Finanzmärkten satte Renditen eingefahren werden können. Eine längere Phase ohne Vermögenspreisblasen und mit Zinsen für staatliche Anleihen im Bereich von ein bis zweieinhalb Prozent, wie derzeit üblich, wird die Versprechen der Hochglanzbroschüren vieler privater Rentenversicherer schnell ad absurdum führen. Dann wird sich auch zeigen, dass die lang verteufelte Umlagerente doch nicht so schlecht war, wie sie in jahrelangem Norbert Blüm Bashing gemacht wurde.

Wird von Nachhaltigkeit und Wachstum gesprochen, muss allerdings noch darauf verwiesen werden, dass es hier ebenfalls eine zwingende ökologische Komponente gibt, die parallel zur oben geführten Erörterung existiert. Diese Notwendigkeit von Nachhaltigkeit ergibt sich daraus, dass es auf einem endlichen Planeten kein unendliches Wachstum geben kann. Und dies führt zur  ökonomischen Notwendigkeit, alle materielle Produktion auf eine möglichst perfekte Kreislaufwirtschaft mit der – praktisch unendlich vorhandenen – Nutzung von Erneuerbaren Energien umzustellen. Erst, wenn auch das gelungen ist, kann von tatsächlich nachhaltigen Renditen gesprochen werden.

Matthias Kroll

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s